Herstellung von chemisch vorgespanntem Glas (CVG)

Als Basisgläser für die chemische Vorspannung können Floatglas oder gefärbtes Floatglas in beliebiger Glasdicke oder auf Anfrage auch Spezialgläser verwendet werden. Sowohl flaches als auch gebogenes Glas kann chemisch vorgespannt werden. Die chemische Vorspannung einer Glasoberfläche erfolgt durch Ionenaustausch. Das Glas wird dazu in eine über 400 °C heisse Salzschmelze getaucht. Es erfolgt ein Austausch der kleinen Natriumionen der Glasoberfläche gegen die grösseren Ionen der Salzschmelze, was zu Druckspannungen auf der Oberfläche führt. Die Vorspannung liegt nur dicht an der Oberfläche. CVG kann wie Floatglas zu Verbundsicherheitsglas SWISSLAMEX VSG zusammengebaut werden, mit den bekannten splitterbindenden, verletzungshemmenden Eigenschaften.

 

Chemisch vorgespanntes Glas (CVG) entspricht der Norm SN EN 12337-1, Glas im Bauwesen. CVG ist ein Glas mit einer durch Ionenaustausch chemisch vorgespannten Oberfläche. Chemisch vorgespanntes Glas ist kein Sicherheitsglas, weil sein Bruchbild dem von Floatglas ähnlich ist und keine Krümelbildung erfolgt.