Pressemitteilung lesen

06.11.2018

Glas Trösch beabsichtigt die Verlagerung der Produktion von Bolligen nach Bützberg und Oberkulm

Die international tätige Glas Trösch Gruppe plant ihre Glasverarbeitungs-Aktivitäten im Mittelland neu zu strukturieren. Für eine optimale Kapazitätsauslastung soll die Produktion von Bolligen auf die hoch automatisierten, grossen Verarbeitungsbetriebe in Bützberg und Oberkulm konzentriert werden. Mit diesem Schritt reagiert die Glas Trösch Holding AG auf das sich veränderte Marktumfeld und auf die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung der Produktion.

Von der beabsichtigten Verlagerung der Isolierglasproduktion in die hoch automatisierten, grösseren Betriebe in Bützberg und Oberkulm würden in Bolligen 37 Personen betroffen sein. Geplant ist, dass davon 12 Mitarbeitende weiter beschäftigt werden. Das Verkaufsbüro würde in Bolligen bleiben und somit könnte die Nähe zu unseren Kunden weiterhin sichergestellt werden. Die Unternehmensleitung würde sich dafür einsetzen, dass die Folgen für die allfällig betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst gemildert werden können.

Stark verändertes Marktumfeld

In Bolligen werden Isoliergläser für den Fenster- und Fassadenbau produziert. Aktuell durchläuft die Fensterbau- und Flachglasbranche einen strukturellen Wandel. Fensterbauer in der Schweiz geben ihre Produktion auf. Verarbeitete Gläser und komplett verglaste Fenster werden aus den Nachbarländern und insbesondere aus Osteuropa zu tiefen Preisen angeboten. Der Importdruck wird stärker. Zudem ist der Fenstermarkt immer weniger ein lokaler Markt. Der damit verbundene starke Preis- und Kostendruck stellt die Glasbranche vor grosse Herausforderungen.

Zunehmende Automatisierung der Produktion

Als Reaktion auf den starken Importdruck muss die gesamte Produktion für die Isolierglasfertigung weiter automatisiert und digitalisiert werden. Dies bedingt grössere Produktionsflächen und teure Investitionen. Damit gewinnbringend produziert werden kann, müssen die Anlagen grössere Mengen herstellen und gut ausgelastet werden.

Konsultation der Arbeitnehmerschaft

Die Unternehmensleitung bedauert sehr, dass die geplante Verlagerung der Produktion zu Entlassungen führen könnte. Für die Situation der allfällig betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sie grosses Verständnis. Mit den Arbeitnehmenden des Betriebs Bolligen wird die Geschäftsführung eng zusammenarbeiten, um eine sorgfältige Konsultation zu ermöglichen. Die Arbeitnehmenden haben dabei Gelegenheit, Vorschläge zu unterbreiten, wie die Kündigungen vermieden oder deren Anzahl allenfalls beschränkt werden könnte.

Bützberg, 6. November 2018

Ansprechperson

Bruno Gygax, Leiter Unternehmenskommunikation und Public Affairs
Glas Trösch Holding AG
Industriestraße 29
4922 Bützberg
Telefon: 062 958 52 35
Mobil: 079 330 39 30
E-Mail: b.gygax@glastroesch.ch

Glas Trösch Gruppe

Glas Trösch verarbeitet seit über 110 Jahren den transparenten Werkstoff Glas – mit grosser Kompetenz und detailliertem Know-how über die Herstellung, Veredelung und Verarbeitung von Glas. Die Unternehmensgruppe ist in den Bereichen Glasherstellung, Glasbeschichtung, Glasverarbeitung Exterieur und Interieur, Automotive und Technisches Glas tätig. Die Glas Trösch Gruppe beschäftigt 5000 Mitarbeitende in 60 Betrieben in Europa und Übersee. Davon arbeiten heute 1770 Personen in der Schweiz, wo an 10 verschiedenen Produktionsstandorten Glas verarbeitet wird. Der Personalbestand in der Schweiz wurde seit Januar 2018 um 60 Personen erhöht. Glas Trösch wird in der vierten Generation durch den Verwaltungsratspräsidenten Erich Trösch geleitet und ist heute das grösste Glas herstellende und verarbeitende Familienunternehmen Europas.